bvv-online.de
Brandenburgischer Volleyball Verband e.V. BVV-Logo
HalleBeachJugendSeniorenSchieriFreizeitLehrwesenVerbandService

Home

Halle 
Beach 
Jugend 
Senioren 
Schieri 
Freizeit 
Lehrwesen 
Verband 
Service 

Die Geschäfts- und Passstelle bleibt vom 20.12.2017 bis 03.01.2018 geschlossen.

Man kann nicht jeden Tag
etwas Großes tun, aber gewiss
etwas Gutes.
Friedrich Schleiermacher

Im Namen des Präsidiums und der Geschäftsstelle des Brandenburgischen Volleyball Verbandes wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.
Wir bedanken uns für die stets verlässliche und angenehme Zusammenarbeit sowie das entgegengebrachte Vertrauen.
Wir wünschen Ihnen ein glückliches, erfolgreiches und gesundes Jahr 2018.

Dr. Martin Fritzenberg
Präsident

Kornelia Kruk
Geschäftsführerin

zurück zur Übersicht

SC Potsdam 1 und SG Einheit Zepernick 1 qualifiziert für Nordostdeutsche Meisterschaften U16w
SC Potsdam 1 und SG Einheit Zepernick 1 qualifiziert für Nordostdeutsche Meisterschaften U16wAm 26. November wurde in Cottbus die Finalrunde der Landesmeisterschaft U16w Jahrgang 2003 und jünger ausgetragen. In zwei spannenden Halbfinals konnten sich die Mädels vom SC Potsdam 1 um Trainerin Karen Kikulski sowie die Spielerinnen der SG Einheit Zepernick um Trainer Markus Strahl siegreich durchsetzen und somit zur Nordostdeutschen Meisterschaft am 14. April in Berlin qualifizieren.
Herzlichen Glückwunsch!

Erstmal in diesem Jahr qualifizierten sich 8 Teams zur Endrunde. Die Gruppen wurden aus 3 Töpfen gelost und ergaben die Gruppe A mit Gastgeber SV Energie Cottbus I sowie VSV GW Erkner, SC Potsdam III und SG Einheit Zepernick II. Die Gruppe B setzte sich aus den Mannschaften vom SC Potsdam I, SV Energie Cottbus II, SG Einheit Zepernick I sowie SC Potsdam II zusammen.

Der SC Potsdam I bestritt dessen Gruppenspiele äußerst souverän und wurde seiner Favoritenrolle schnell gerecht. Im ersten Spiel gegen die größtenteils U14 Mädels vom SVE II dominierten sie und gewannen mit 2:0 (-1, -10). Auch im zweite Gruppenspiel gegen die Mädels vom SC Potsdam II wurde sich mit zu 8 und zu 14 Punkten deutlich durchgesetzt.

Im ersten Gruppenspiel von Zepernick I konnte ein deutlicher und nicht gefährdeter 2:0 (25:18, 25:14) Sieg gegen die zweite Mannschaft des SC Potsdam II erreicht werden. Im zweiten Spiel gegen die Mannschaft vom SVE II konnte ein ähnliches Ergebnis erzielt werden. Das Spiel endete mit 2:0 (25:16 ; 25:18) für die SG Einheit Zepernick I.

Somit war für beide Mannschaften die Halbfinalteilnahme gesichert und im letzten Gruppenspiel entschied sich nur noch die Ausgangssituation der folgenden Spiele. Die Spielerinnen vom SC Potsdam zeigten auch im letzten Gruppenspiel eine starke Leistung dessen die Mädels der SG Einheit Zepernick I nicht gewachsen waren und somit traf der SCP I als Gruppenerster auf den SVE I als Gruppenzweiter A und die SGE Zepernick I auf VSV GW Erkner als Gruppenerster A.

Den erste Satz im Halbfinale zwischen Erkner und Zepernick konnten die Grün-Weißen um Trainer Jürgen Treppner klar für sich entscheiden. Erkner spielte munter weiter auf und bei den Mädchen aus Zepernick schien nichts zu funktionierten. Entsetzen machte sich in den Gesichtern breit, sodass im weiteren Satzverlauf diverse Wechsel vollzogen werden mussten, um die scheinbare Lähmung in Annahme, Zuspiel und Angriff aufzulösen. Zepernick-Trainer Markus Strahl fand jedoch kein Mittel gegen den Rückstand und suchte in der Satzpause deutliche Worte. Der zweite und entscheide Satz war in der Anfangsphase ein ständiger Führungswechsel in dem sich Erkner zunächst mit einer 15:10 Punkteführung absetzen konnte. Durch eine beeindruckende Aufschlagserie der Zepernicker Mannschaft konnte sich zum 22:22 gerettet werden. Die Crunch-Time entschieden die Mädels aus Zepernick mit 25:23 für sich.
Der Tie-Break sollte die NOM-Teilnahme entscheiden. Beide Teams waren auf Augenhöhe, jedoch mit leichten Vorteilen für die Zepernickerinnen, die es schafften durch hohen Druck im Aufschlag Erkner zu Fehlern zu zwingen. Der Seitenwechsel erfolgte bei einer 8:5 Führung der Barnimer, die auch danach nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Unter großem Jubel beendete Zuspielerin Mirja Moellers mit einer Zuspielfinte den Satz. Das hieß: Sieg, Finale und die Teilnahme an der NOM für die Mädels der SG Einheit Zepernick I.

Im zweiten Halbfinale zwischen Cottbus und Potsdam setzten die Potsdamerinnen den Gegner mit harten Aufschlägen und platzierten Angriffen unter Druck. Im Ergebnis gewannen sie den ersten Satz ohne zwischenzeitlichen Rückstand mit 25:15. Die Cottbuserinnen um Trainer Sebastian Fritsche wollten sich nicht geschlagen geben. Hatte man doch in den letzten Jahren regelmäßig bewiesen, scheinbar unschlagbare Gegner zu besiegen. Eben das zeigten die Mädels vom SVE I und setzen sich durch eine wahnsinnige Aufschlagserie vom 12:12 zum 24:12 für Cottbus ab. Es schien alles klar, auch hier würde der NOM-Teilnehmer im Tie-Break ermittelt werden müssen und dann passierte das schier unglaubliche. Potsdam kämpfte sich durch enorm druckvolle Aufschläge immer weiter zurück. Es wirkte, als fänden die Cottbuser kein Mittel gegen diese Aufschläge, selbst ein irgendwann vollkommen neuer Annahmeriegel und zwei Auszeiten konnte Potsdam nicht mehr aus dem Konzept bringen. Die Sensation auf der einen Seite, die Katastrophe auf der anderen Seite nahm seinen Lauf und gipfelte im 26:24 und der damit verbundenen direkten Teilnahme an der NOM für das Team des SC Potsdam I.

Die beiden Niederlage-gebeutelten Mannschaften kämpften nun im kleinen Finale um die Bronzemedaille. Beiden Mannschaften merkte man die Enttäuschung über das Ausscheiden im Kampf um die Landesmeisterschaft an und gewinnen sollte die Mannschaft, die sich am ehesten davon erholen konnte. Mit 2:1 nach Sätzen sicherten sich die Mädels vom SV Energie Cottbus I die Bronzemedaille.
Herzlichen Glückwunsch!

Im Spiel um den Titel “Beste Mannschaft seiner Wettkampfklasse im Bundesland” überzeugte der SC Potsdam nochmals mit seiner spielerischen Erfahrung aus der Landesliga und der Spitze der Brandenburgliga und gewann mit sehr wenig eigenen Fehlern und konsequentem Druck das Finale.

Glück auf! - nach Potsdam und Zepernick und eine verletzungsfreie Vorbereitungszeit zur Nordostdeutschen Meisterschaft!

Vielen Dank an die Fans, die die Hallen in Cottbus mit Stimmung gefüllt haben und vielen Dank an die Schiedsrichter, Eltern und Helfer für einen reibungslosen Turnierablauf.
siehe auch:
LM Endrunde
Felix Reschke reschkefelix@live.de
05.12.17, 13:49 Uhr
Turnierkalender
goalio
Ergebnislink
Vereine aus dem Bereich des BVV sind in folgenden Ligen am Start:
1. Bundesliga:DH
2. Bundesliga Nord: H
Dritte Liga Nord:DH
Regionalliga Nordost:DH
 
Zentrale Spielklassen in Brandenburg:
Brandenburgliga:DH
Landesliga Nord:DH
Landesliga Süd:DH
Landesklasse Nord:DH
Landesklasse Süd:DH
Dritte Liga Nord
Regionalbereich Nordost
Freizeit-Volleyball-Berlin
Volleysports + Volleyballdirekt.berlin
Molten
© 2006 bvv-online.de | Kontakt | Impressum und Rechtliche Hinweise