bvv-online.de
Brandenburgischer Volleyball Verband e.V. BVV-Logo
HalleBeachJugendSeniorenSchieriFreizeitLehrwesenVerbandService

Home » Jugend

Jugendausschuss 
Jugendspielausschuss 
Halle 2017/2018 
Ergebnisarchiv 
Auswahlmannschaften 
Beach 2017 
Sportschulen 
Landestrainer 
Sichtungstrainer 
Downloads 

zurück zur Übersicht

Nordostdeutsche Meisterschaft U13w
Nordostdeutsche Meisterschaft U13wMit dem Gewinn der Nordostdeutschen Meisterschaft am vergangenen Samstag, setzte sich die U13w des VC Blau Weiß Brandenburg mit erfolgreichem Abschluss der "Mission 51" nach den Triumphen in Landespokal und Landesmeisterschaft auch noch die überregionale Krone auf.

Erstmalig durfte der VCB die überregionale Jugendmeisterschaft U13w am Samstag den 13.05.2017 ausrichten und ließ sich dabei im Vorfeld von einigen, in dieser Intensität bisher unbekannten, organisatorischen Aufgaben herausfordern, die der Verein im Verbund mit einer Vielzahl von engagierten Helfern zu meistern wusste und so einen würdigen Rahmen, für den ersten überregionalen Vergleich der jungen Sportlerinnen, bereitzustellen wusste. Neben der allseits bekundeten Anerkennung für eine sehr gute Ausrichtung, konnte der VCB zudem auch im sportlichen Zusammenhang die erhofft gute Rolle spielen.

In der Vorrunde traf das Team von Trainer Sebastian Pfeiffer zunächst auf den Vizemeister aus Sachsen – Anhalt vom TSV Reichardtswerben und den Drittplatzierten aus Berlin vom TSV Rudow.
Nach spielfreier erster Runde, in der Rudow sicher 2:0 gewinnen konnte, spielte der VCB zunächst gegen Reichardtswerben und gewann unter Einsatz aller sechs Spielerinnen sehr sicher mit 2:0 (25:10; 25:18). Im Staffelfinale gegen den TSV Rudow ging es um den Einzug in die finale Gruppe für die Plätze 1-3. Auch hier ließ sich der Auftritt der Mannschaft, um die beiden Neu - Auswahlspielerinnen Finja Hintze und Elena Wegener, sehr dominant an und bescherte mit dem 49. Sieg in Serie erneut ein überlegenes 2:0 (25:12; 25:16).

Damit war eine Medaille bereits sicher – in der abschließenden Finalrunde galt es dabei, sich nun mit den anderen Staffelsiegern von Rotation Prenzlauer Berg (Landesmeister Berlin) und dem bestens bekannten SC Potsdam (3.Platz Brandenburg) zu messen. Erneut bescherte das Losglück die spielfreie, erste Runde, in der sich stattdessen RPB und SCP ein intensives Spiel auf Augenhöhe lieferten und erst nach vielen umkämpften Ballwechseln über drei Sätze im Berliner Meister seinen Sieger fand (2:1). Für die Blau – Weißen stand im Anschluss die Neuauflage des Halbfinals von der LM Endrunde gegen den SC Potsdam auf dem Plan. Während der Potsdamer Trainer Martin Rosseck, nach der kräftezehrenden Partie kurz zuvor, seinen Stammspielerinnen Erholung einräumen musste, konnte VCB – Coach Sebastian Pfeiffer seine beste Formation des Tages ausgeruht auf das Feld schicken. So darf es nicht verwundern, dass der erste Durchgang sehr einseitig zugunsten des VCB ausfiel (25:11). Mit neuer Frische bot der SCP nun seinerseits die stärkste Formation des Tages auf und wusste so gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts mit gekonnter Gegenwehr zu überraschen, mit der Folge, dass der Gastgeber zunächst einem deutlichen Rückstand hinterher rannte (3:10). Im weiteren Satzverlauf konnte dieser zwar mühselig abgeschmolzen werden, wenn gleich sich der SCP mit großem Einsatz den letztlich knappen Satzerfolg redlich verdiente (23:25). Im finalen Tiebreak spielten die VCB – Mädchen hochkonzentriert und ließen keinerlei Zweifel aufkommen, dass das "Quasi – Endspiel" gegen RPB erreicht würde. Mit 15:5 gelang der 50. Erfolg in Serie, gleichbedeutend mit dem abschließenden Bronzeplatz für den SC Potsdam.

Im letzten Spiel des Tages – im Finale um die Nordostdeutsche Meisterschaft – gelang erneut eine Gardestart nach Maß, der Trainer Pfeiffer, wie schon in der Vorrunde, die Möglichkeit gab, allen Spielerinnen, beim überraschend deutlichen 25:9, Einsatzzeit zu geben. Selbstverständlich kam RPB noch mal auf und hielt den zweiten Durchgang sehr lange offen, wobei die Berlinerinnen stets einen leichten Vorsprung behaupten konnten. Erst zur Schlussphase hin, legte der VCB noch mal ordentlich zu und durfte sich tatsächlich, nach vielen klaren und konzentriert gespielten Aktionen, zum Nordostdeutschen Meister 2017 küren (25:20). Mit eigens kreierter Tanzeinlage ließen die Mädchen ihrer Erleichterung und Freude über ihren großen Erfolg ungehemmt freien Lauf.
Im Rahmen der Siegerehrung, wurden zudem u.a. Josefine Seide (als Drittplatzierte) und Finja Hintze (als Erstplatzierte) von allen anwesenden Trainern zu den besten Spielerinnen des Turniers gewählt, ehe schließlich das gesamte Team die Medaillen und den Pokal für den ersten Platz entgegen nehmen durfte.

In der Endabrechnung belegten die teilnehmenden Mannschaften folgende Platzierung:

9. VV 84 Kleinpaschleben (3. Sachsen – Anhalt)
8. USV Halle (1.Sachsen – Anhalt)
7. TSV Reichardtswerben (2. Sachsen – Anhalt)
6. TSV Rudow (3.Berlin)
5. Marzahner VC (2.Berlin)
4. SV Energie Cottbus (2.Brandenburg)
3. SC Potsdam (3. Brandenburg)
2. Rotation Prenzlauer Berg (1. Berlin)
1. VC Blau Weiß Brandenburg (1. Brandenburg)

Herzlichen Glückwunsch ans Team, Beschreitet euren erfolgreichen Weg weiter!
Felix Reschke reschkefelix@live.de
30.05.17, 13:02 Uhr
© 2006 bvv-online.de | Kontakt | Impressum und Rechtliche Hinweise